Ausbildung Ergotherapeut, Ergotherapie

AusbildungAusbildungsberufeAusbildung Gesundheitswesen – Sie lernen hier die Ausbildung zum Ergotherapeut beziehungsweise in der Ergotherapie kennen. Auf diesen Detailseiten finden Sie Ausbildungsinformationen zu den Voraussetzungen, der Dauer der Ausbildung, den Tätigkeiten sowie den Lerninhalten. Weiterhin Informationen zum Gehalt bzw. der Ausbildungsvergütung, wie wir die Zukunftsaussichten beurteilen, welche Stärken Ihr haben solltet. Ihr findet weitere Info zu informativen Webseiten sowie Videos für den Ausbildungsberuf eines Ergotherapeuten.

Ausbildung Ergotherapeut, Ergotherapie Voraussetzungen, Gehalt, Stärken, Video, Dauer sowie Inhalt

Ausbildung Ergotherapeut, Ergotherapie Voraussetzungen, Gehalt, Stärken, Video, Dauer sowie Inhalt
Ausbildung Ergotherapeut, Ergotherapie Voraussetzungen, Gehalt, Stärken, Video, Dauer sowie Inhalt

Tätigkeiten und Einsatzgebiete

Die Ausbildung in Ergotherapie besteht darin Menschen jeden Alters zu fördern sowie zu behandeln. Die Fachgebiete betreffen Störungen in der Physiologie und Psychologie. Die Patienten der Ergotherapie haben meist Entwicklungsdefizite aufgrund von Behinderung oder Entwicklungsverzögerung. Weiterhin bestehen die Hauptaufgaben eines Ergotherapeuten darin Therapien durchzuführen, Prävention zu leisten und personenbezogene Behandlungs- und Therapiepläne zu erstellen. Potentielle Arbeitgeber sind Altenheime, Wohnheime, Behindertenheime, psychiatrische Einrichtungen sowie Krankenhäuser.

Voraussetzungen Ausbildung Ergotherapeut

Die Voraussetzungen für einen Ergotherapeut sind eine schulische Ausbildung sowie die Zugangsvoraussetzungen des jeweiligen Ausbildungsinstituts. Die Grundvoraussetzung ist jedoch die mittlere Reife oder der erweiterte Hauptschulabschluss beziehungsweise der Hauptschulabschluss mit mindestens 2-jähriger abgeschlossener Berufsausbildung. Zusätzlich kann eine Eignungsprüfung von der Schule oder den Bildungsträgern durchgeführt werden.

Ausbildungsdauer

Die Dauer der Ausbildung beträgt beim Ergotherapeuten 3 Jahre. Die meiste Zeit verbringt der Ergotherapeut in der schulischen Umgebung.

Ausbildungsinhalte und Schwerpunkte

Eine Ausbildung zum Ergotherapeuten beinhaltet die fachtheoretische und die fachpraktische Kenntnisvermittlung. Unter anderem werden folgende Inhalte während der Ausbildung durchgenommen:

  • Medizinisches sowie sozialwissenschaftliches Grundwissen.
  • Die Kommunikation und Wahrnehmung, insbesondere die visuelle, auditive sowie kinästhetische Wahrnehmung.
  • Entwicklung therapeutischer Haltungen und Distanzregulierung zu Klienten
  • Medizinische und therapeutische Fachsprachen sowie das wissenschaftliche Arbeiten.
  • Das Thema Gesundheitslehre mit Ernährung, Physiologie sowie Verhaltensweisen von Patienten.
  • Die Biologie, Anatomie sowie Physiologie. Weiterhin die allgemeine Krankheitslehre und spezielle Krankheitslehre.
  • Kenntnisse über Arzneimittel und deren Auswirkungen lernen.
  • Die Grundlagen der Arbeitsmedizin für berufliche Aspekte der Therapie kennen.
  • Psychologie sowie Pädagogik zur Anleitung von Patienten und zur besseren Rapportbildung lernen.
  • Die wesentlichen Aspekte der Behindertenpädagogik, Medizinsoziologie sowie Gerontologie sollen vermittelt werden.
  • Handwerkliche und gestalterische Techniken, Spiele, Hilfsmittel, Schienen und technische Medien einsetzen können.
  • Die Grundlagen in der Ergotherapie sowie die Behandlungsverfahren.
  • Die Vorbeugung und Rehabilitation sowie kennen lernen des psychosozialen Bereichs.
  • Motorisch-funktioneller, neurophysiologischer und neuropsychologischer Bereich, als auch den arbeitstherapeutischen Bereich beherrschen.
  • Die Arbeit mit unterschiedlichen Patientengruppen, dazu gehören Kinder, Jugendliche, Erwachsene und ältere Menschen.

Spezielle Fachbegriffe aus der Ergotherapie

Kenntnisse zu speziellen Fachbegriffen der Ergotherapie so zum Beispiel:

  • Abdomen, Absencen, Achondroplasie, Adaptation, Affekte, Affektlabilität, Ambivalenzen, ambulante Behandlungen, Anamnese, Anamneseerhebungen, Apraxie, Ataxie, ATL sowie ATL-Training.
  • Cerebralparese, Chondrodysplasie, Deprivation, Desensibilisierung, Diadochokinese, Diparese und Dorsal.
  • Feinmotorik und Grobmotorik, Flexion, Formkonstanz Wahrnehmungen, Kinästhetisches System, Koordinationsstörungen, Begriffe des Körpers, Körperbewusstsein, Körperbild und Limbisches System.
  • Modulation, Motologie, Motorik und Propriorezeption.
  • Schwerkraftverunsicherung, Sensomotorik Störungen, Stationäre Behandlung, Taktiles System, Vestibuläre System und Rezeptoren, Visuo-Motorik, Wahrnehmung und Zerebralparese.

Mit diesen Begrifflichkeiten müssen Sie sich während der Ausbildung anfreunden.

Zukunftsaussichten

Zukunftsaussichten: befriedigend 3/5

Gehalt, Ausbildungsvergütung

Gehalt: Bei schulischer Ausbildung gibt es keine Vergütung.

Stärken für eine Ausbildung zum Ergotherapeut, Ergotherapie

Auszubildende in der Ergotherapie sollten über unterschiedliche Stärken verfügen. Folgende persönliche und fachliche Stärken sollte ein Auszubildender im Bereich der pädagogischen und therapeutischen Berufsausbildung mitbringen:

Darüber hinaus erhalten unter Stärken und Schwächen weitere Kompetenzen, welche für einen Ausbildungsberuf von Bedeutung sein können.

Ausbildung Ergotherapeut Videos

Ein sehr interessantes Video zum Berufsbild und der Ausbildung in der Ergotherapie. In diesen 15 Minuten können Sie sich einen Überblick über das Berufsbild verschaffen.

Weblinks

Diese Informationen könnten Sie ebenfalls interessieren: